Der Heilige Geist, der Seelenfreund
Dezember 2008
 
Das Wirken des Heiligen Geistes bleibt nicht bei der Kirche an sich, in der er wirkt, stehen (vgl. KKK 737). Sein Wirken erstreckt sich bis in die Tiefe des Herzens der gläubigen Seele. Die Pfingstsequenz nennt ihn darum auch „Seelenfreund“.

Der Heilige Geist vermittelt uns Seine Gnadengaben zum einen durch die Sakramente in denen Er wirkt, beginnend mit der Begnadung des Menschen (vgl. KKK 2003) im Sakrament der Taufe und möchte ihn in den einzelnen Sakramenten zu immer größerer Heiligkeit und Gleichgestaltung mit Christus führen. Ebenso vollzieht sich das Wirken des Heiligen Geistes durch verschiedene Charismen, die als freie Wohltat Gottes den Gläubigen „geeignet und bereit macht, verschiedene für die Erneuerung und den weiteren Aufbau der Kirche nützliche Werke und Dienste zu übernehmen“ (LG 12).

Weiters können wir das Wirken des Heiligen Geistes in unserer Seele durch die sieben Gaben des Heiligen Geistes erfassen, welche sind: Weisheit, Einsicht, Rat, Stärke, Erkenntnis, Frömmigkeit und Gottesfurcht. „In ihrer ganzen Fülle stehen sie Christus, dem Sohn Davids, zu (vgl. Jes 11, 1—2). Sie vervollständigen und vervollkommnen die Tugenden derer, die sie empfangen. Sie machen die Gläubigen bereit, den göttlichen Eingebungen willig zu gehorchen.“ (KKK 1831)

Durch die Gaben der Weisheit, der Einsicht, des Rates und der Erkenntnis hilft der Heilige Geist unserem Verstand und erleuchtet diesen. Mit den Gaben der Stärke, der Gottesfurcht und der Frömmigkeit wirkt der Heilige Geist auf unseren Willen ein, damit dieser im Guten gefestigt wird.

Wie sehr der Heilige Geist Sein Wirken in unserer Seele entfalten kann, hängt aber ebenso von unserer Offenheit und unserem Mitwirken ab. Jede Gnadengabe, die Gott uns anbietet, will entfaltet und verwendet werden. Wir wollen uns vom Geist Gottes leiten lassen (vgl. Röm 8,14), damit der „Seelenfreund“ in uns wirkt und reiche Früchte zum Reifen bringen kann: „Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Langmut, Sanftmut, Treue, Bescheidenheit, Enthaltsamkeit, Keuschheit“ (Gal 5,22-23).