Die Chöre der heiligen Engel
"über alle Fürsten und Gewalten, Mächte und Herrschaften"
Eph 1,21
Dezember 2012

Der heilige Paulus erwähnt in seinen Briefen an verschiedenen Stellen die hl. Engel. Er bietet keine systematische Darstellung der Chöre der hl. Engel, liefert uns aber ihre Bezeichnungen und erklärt uns ein wenig ihre Stellung im Plan GOTTES.

Wir finden beim heiligen Paulus vor allem jene Chöre erwähnt, die der Schriftsteller aus dem christlichen Altertum, Dionysius der Areopagit, in den mittleren Bereich der Hierarchie der Engel platziert. So finden wir im Brief an die Epheser die Chöre der Fürsten, Gewalten, Mächte und Herrschaften erwähnt. Der Kolosserbrief erwähnt zusätzlich noch die Throne und im ersten Thessalonicherbrief spricht der Völkerapostel ebenso vom Erzengel.

Paulus setzt die Engel in Verbindung mit CHRISTUS und will damit die Göttlichkeit CHRISTI betonen. So finden wir im berühmten Hymnus des Kolosserbriefes diese Aussage: "Denn in ihm [CHRIS­TUS] wurde alles erschaffen im Himmel und auf Erden, das Sichtbare und das Unsichtbare, Throne und Herrschaften, Mächte und Gewalten; alles ist durch ihn und auf ihn hin geschaffen" (Kol 1,16). Im Epheserbrief finden wir die Erhöhung CHRISTI nach seiner Auferstehung erwähnt. GOTT hat seine Kraft und Macht gezeigt, der er ihn "im Himmel auf den Platz zu seiner Rechten erhoben hat, hoch über alle Fürsten und Gewalten, Mächte und Herrschaften" (Eph 1,20f). So ist CHRISTUS das Haupt der ganzen Engelwelt (vgl. KKK 331). Die Engel dienen ihm und er sendet sie aus, "um denen zu helfen, die das Heil erben sollen" (Heb 1,14).

Die Bezeichnung "Fürsten, Gewalten, Mächte und Herrschaften" weist darauf hin, dass der Dienst dieser Engel einen verwaltenden Charakter, in der Art und Weise einer Autorität hat. Auf diese leitende Aufgabe weist der hl. Thomas von Aquin hin, wenn er sagt, dass die gesamte stoffliche Schöpfung durch Engel gelenkt werde (vgl. S.Th. I,110,1,c) und bei allen unseren guten Werken die Engel mitwirken (vgl. KKK 350). In Dankbarkeit dürfen wir diese himmlische Fürsorge, die GOTT uns zukommen lässt, annehmen.