Das Sakrament der Buße
Heimkehr zum Barmherzigen Vater
September 2006
 
Die beiden wesentlichen Elemente des Sakramentes der Versöhnung sind die Lossprechung durch den Priester (wir haben diesen Dienst der Kirche im letzten Rundbrief betrachtet) und „das Handeln des Menschen, der sich unter dem Walten des Heiligen Geistes bekehrt“ (
KKK Kompendium 302).

Diese Umkehr des Menschen in der Beichte wird durch die Gewissenserforschung vorbereitet, beginnt in der von Gottes Gnade getragenen Reue Wirklichkeit zu werden, lässt die Sünden bekennen und ist bereit zur Genugtuung oder Buße. 
Unter diesen „Akten des Pönitenten steht die Reue an erster Stelle. Sie ist der Seelenschmerz und der Abscheu über die begangene Sünde, verbunden mit dem Vorsatz, fortan nicht zu sündigen“ (
KKK 1451).

„Wenn die Reue aus der Liebe zu Gott, der über alles geliebt wird, hervorgeht, wird sie ‚vollkommene‘ oder ‚Liebesreue‘ genannt. Eine solche Reue lässt die lässlichen Sünden nach; sie erlangt auch die Vergebung der Todsünden, wenn sie mit dem festen Entschluss verbunden ist, sobald als möglich das sakramentale Bekenntnis nachzuholen“ (
KKK 1452).

Die unvollkommene Reue „ist ebenfalls ein Geschenk Gottes, ein Anstoß des Heiligen Geistes. Sie erwächst aus der Betrachtung der Abscheulichkeit der Sünde oder aus Furcht vor der ewigen Verdammnis und weiteren Strafen, die dem Sünder drohen. Eine solche Erschütterung des Gewissens kann eine innere Entwicklung einleiten, die unter dem Wirken der Gnade durch die sakramentale Lossprechung vollendet wird.“ Die unvollkommene Reue allein erlangt noch nicht die Vergebung der schweren Sünden, sie disponiert jedoch dazu, sie im Bußsakrament zu erlangen.“ (KKK 1453)

Im Sakrament der Beichte dürfen wir die Erfahrung des verlorenen Sohnes erleben, der in Reue sich nach dem Zuhause sehnt und dann die Barmherzigkeit des Vaters erfährt
(vgl. Lk 15,11-24) . Wie dieser jüngere Sohn vom Vater mit dem besten Gewand bekleidet wird, erneuert sich in der Beichte unser Gewand der Gnade. Und wir dürfen am Tisch des Herrn unbeschwert das Festmahl seiner Liebe feiern.